Und sonst so? (9)

Thema der Woche ist diesmal (der Artikel entstand ungefähr zur Mittagszeit):

Fressen und Saufen

Ernährungstrends gibt es derzeit wie Sand am Meer: Vegan, Antivegan, FDH, Schlank im Schlaf, Low Carb, Salzarme Kost und wie sie alle heißen. Eine ist mir aber ganz besonders aufgefallen. Nicht nur, weil in den Buchhandlungen in den letzten Jahren verstärkt Bücher zu diesem Thema aufgebahrt wurden, sondern auch der etwas andere Ansatz: Es geht um die sogenannte Paleo-Ernährung.

Eins vorweg: Ich bin kein Freund von irgendwelchen Ernährungstrends. Ich verlasse mich da lieber auf meinen ureigenen Geschmackssinn.

Die Paleo-Ernährung oder auch Paleo-Diät oder auch Steinzeit-Ernährung beruht auf dem Prinzip, dass nur Nahrung zu sich genommen werden darf, von der angenommen wird, dass es sie schon in der Steinzeit gegeben hat! Alle industriell verarbeiteten Lebensmittel scheiden somit aus. Das betrifft nicht nur Milch und Milchprodukte, sondern auch Alkohol, Getreideprodukte (Brot), Fertiggerichte und was weiß ich noch.

Meine Meinung dazu: Selbst wenn dieses Ernährungsprinzip vielleicht funktionieren könnte (warum auch nicht), werde ich mich trotzdem niemals auf diese Art und Weise ernähren. Die Menschheit hat es gelernt über viele Jahrtausende Lebensmittel zu „verarbeiten“, und dabei sind so viele schöne Dinge herausgekommen wie Joghurt, Brot oder Schokolade, auf die ich nicht wirklich verzichten möchte (und auch nicht verzichten werde).

Also vergessen wir das ganz schnell mal wieder.

**** UPDATE: 01.03.2015, 15:30 Uhr ****

OK, ich hab mir das mit dem Paleo nochmal gründlich durch den Kopf gehen lassen. Könnte man ja mal versuchen. Aber wo krieg ich jetzt am Sonntag Nachmittag noch schnell ein Mammut her???

**** UPDATE: Ende ****

Und sonst so?

Ich muss zugeben dass ich das erste mal, als ich das Wort „Wasservergiftung“ gehört hab, sehr herzlich (und sehr ahnungslos) gelacht habe. Aber es gibt sie wirklich. Es gibt tatsächlich die Möglichkeit sich durch übermäßigen Wasserkonsum, verbunden mit gleichzeitigem Salzverlust (z.B. durch Schwitzen), zu vergiften! Es gibt auch tatsächlich Menschen, die an Trinkwettbewerben teilgenommen haben, und dabei durch eine Wasservergiftung bzw. Hyperhydration, ums Leben gekommen sind.

Sehr gut erklärt wird das Thema in dem folgenden Video durch den Lebensmittelchemiker Udo Pollmer:

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Milliarden Menschen auf der Welt trinken jeden Tag Wasser. Oft auch in größeren Mengen, und es geht diesen Menschen dabei sehr gut. Gefährlich wird das ganze nur, wenn der Salzhaushalt im Körper durcheinander kommt und der Körper das Wasser im Körper an so ungünstigen Stellen wie Gehirn oder Lunge ansammelt.

Auch hier bin ich der Meinung, dass man (wenn man nicht gerade krank ist) einfach auf seinen Körper hören sollte. Also essen was einem schmeckt, und trinken wenn man durstig ist.

Und sonst so?
Muss ja!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.